Leseecke,  Natur

Buchempfehlung: Tiere pflanzen von Ulrike Aufderheide

Tiere pflanzen? Wie soll ich das denn verstehen?
Das hört sich erstmal etwas merkwürdig an….. aber wie Ulrike Aufderheide in ihrem neuen Buch gleich am Anfang schreibt:

Im Laufe der Jahre bewährte sich dieser Satz immer mehr, gerade auch, weil er erstmal Kopfschütteln hervorruft.
Durch Kopfschütteln geraten die Gedanken vielleicht manchmal in Bewegun
g

Bei mir sind die Gedanken schon seit einiger Zeit in Bewegung.
Genauer gesagt, seitdem ich bei den Naturgartentagen in Heidelberg einen Vortrag zu dem Thema gehört habe.
Und so habe ich mich sehr über das Erscheinen dieses Buches gefreut.
Geht doch der Fokus zur Zeit immer mehr in Richtung Biodiversität im eigenen Garten.
War die erste Frage vor einigen Jahren bei Gartenbesuchen noch in Richtung „besondere Stauden von weit weg“….
So zählt jetzt manch stolzer Gartenbesitzer seine Wildbienen und Schmetterlinge auf.

Dieses Thema wird im Buch verständlich und interessant behandelt.
Untermalt mit schönen Naturfotos, wohltuenderweise mal nicht auf Hochglanz poliert.

Die Autorin ist Diplombiologin und plant seit 1994 naturnahe Gärten. Sie beschäftigt sich mit dieser Thematik also schon sehr lange. Außerdem ist sie schon lange sehr aktiv im Naturgarten e.V.
Ihr ist es wichtig, das Zusammenspiel von Pflanzen und Tieren aufzuzeigen und den Leser dafür zu begeistern, das gezielt im Garten umzusetzen.

Sie stellt 18 verschiedene Lebensbereiche vor. Von Blumenhecken über trockenen Schatten bis hin zum sonnigen Magerbeet. Dazu wird immer eine bestimmte Partnerschaft vorgestellt.
So zum Beispiel der Distelfink und die Karde.

Karde und Natternkopf in unserem Magerbeet

Oder das Tagpfauenauge und der Wasserdost und der Blauhechel-Bläuling und Hornklee.
Viele Bereiche im eigenem Garten lassen sich so ökologisch, lebendig und attraktiv gestalten. Und das ist gar nicht so kompliziert wie es sich anhört.

Ulrike Aufderheide beschreibt in ihrem Buch einen Weg, der jedem offensteht.
Ein Weg zu mehr Artenschutz und verschiedenen Lebensgemeinschaften. Ein Weg zu mehr lebendiger Natur im eigenem Garten.
Mit diesem Buch kann jeder in seinem Garten mit einfachen Mitteln etwas gegen das Artensterben tun.
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass es auch einen Riesenspaß macht. Wir haben in diesem Jahr das erste Mal blühende Karden im Garten….. und der Distelfink kam gleich mit seinen Kindern. Das war für uns eine kleine Sternstunde.
Leider sind sie zum Fotografieren zu schnell für das Handy.

Das Buch Tiere pflanzen ist beim Palaverlag erschienen, der das Exemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

ISBN 978-3-89566-388-8, Preis 19,90€

Dieser Beitrag enthält Werbung wegen Produktnennung

8 Comments

  • Sigrun

    Danke fürs Vorstellen! Ich versuche ja auch gerne, Tiere zu pflanzen, vor allem die Schmetterlinge. Ulrike dürfte ich dieses Jahr in Hamburg kennen lernen…da wäre das Buch auch genau richtig in meinem Regal.
    LG Sigrun

    • Barbara

      Liebe Sigrun,
      das Buch passt bestimmt noch in dein Regal. Es liegt auch gut in der Hand und ist ausgewogen in Bild und Text. Viele neue Gartenbücher sind ja mittlerweile mehr Bildbände.(Was auch mal schön ist)
      Da hebt es sich schon wohltuend von ab.
      LG Barbara

  • Achim

    Hallo Barbara, das Buch klingt interessant. Das Thema ist interessant. Ich finde ja, wer erst mal im Kleinen und wenn es sogar am Balkon wäre, sieht was es alles an Tieren gibt, wie man ihnen helfen kann, der wird achtsamer un aufmerksamer und wird das auch immer mehr in seinem Leben durch umweltbewusstes Verhalten zeigen.
    Solche Bücher, die jedem zeigen, was er tun kann, brauchen wir.
    Liebe Grüße, der Achim

    • Barbara

      Hallo Achim,
      ich finde es auch sehr interessant. Es ist mal ein ganz anderer Ansatz gezielt Pflanzen für bestimmte Tiere zu setzten. Bei Schmetterlingen kennen wir das ja schon länger, aber so differenziert kannte ich es noch nicht.
      Obwohl meine Kunden auch erst verdutzt gucken…. Tiere pflanzen? Wie geht das denn?
      Aber dadurch kommt man auch gut ins Gespräch.
      LG Barbara

      • Achim

        Das stimmt, Barbara, Pflanzen nach Tieren aussuchen habe ich auch noch nie gemacht. Ist wie im Zoo, die wissen welche Tiere sie haben und danach dann bepflanzen. Ich komme da eher nicht dazu, ich kenne mich mit den Tieren zu wenig aus, woher sollte ich also wissen, welches Tier ich anlocken möchte. Ich muß einfach allgemein tierfreundlich pflanzen und warten was kommt. Und es kommt viel, was ich aber mangels Kenntnis leider nicht benennen kann. Aber das ist ja auch nicht Sinn des Ganzen, Hauptsache sie haben Platz zum Leben.

        Schöne Grüße, der Achim

        • Barbara

          So ähnlich geht es mir auch. Wir haben sehr viele Wildbienen im Garten und ich bin gerade dabei zu erkennen, wie unterschiedlich sie sind. Und das gezielte Anlocken klappt auch nur, wenn sie irgendwo in der Nähe sind.
          Seit vielen Jahren habe ich Fenchel im Garten….. aber noch nie einen Schwalbenschwanz…. aber er könnte sich ja mal irgendwann hier hin verirren….ich gebe nicht auf!!
          Viele Grüße Barbara

          • Achim

            siehst du, so spielt das Leben. Ich habe eine Raupe vom Schwalbenschwanz diesen Sommer im Gemüsebeet am Dill gehab. Ohne dass ich ihn anlocken wollte. Er kam einfach so von allein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.