Gemüsegarten,  Unterwegs

Gartenblogger zu Besuch bei Kiepenkerl

Der erste Gartenbloggertag bei Kiepenkerl ….. nix wie hin!!
Und dann noch in Hannas Garten, oder besser im Qualitätsgarten Füchtorf. Mit Rundumwohlfühlpaket und vielen anderen Gartenbloggern.

Das erste Mal….. ist immer etwas besonderes. Alles ist neu und noch nicht so eingefahren.
Vieles läuft spontan, einiges wird sicher nochmal überdacht werden.
Eine gewisse Aufregung liegt in der Luft…. wird alles so klappen wie geplant?
Das finde ich immer sehr spannend……

Es war ein toller Tag. Mit einer super Verpflegung durch das Team vom Garten. Spannende Workshops von Kiepenkerl, Sperli, Romberg und Gardena.
Auch wenn der ein oder andere beim Wort „Basteln“ erstmal zusammengezuckt ist.
Und ich habe ganz verschiedene Menschen kennengelernt.
You Tuber, wie Stefans Hobby Garten, kannte ich so noch gar nicht und die Gartenblogs Dschungelgemüse und Der kleine Horrorgarten waren mir auch ganz neu.
Alle anderen Blogs und Accounts sind demnächst auf der Seite vom Bloggertag zu finden.
Schön, das wir uns alle kennen gelernt haben…

Im Vordergrund stand Gemüse, allen voran die 160 Tomatensorten. Dazu noch Paprika, Gurken, Salat…….
Näheres über die Arbeitsweise in Hannas Garten findet ihr in einem älteren Beitrag, Hannas kleiner Garten, hier auf dem Blog.

Wie läuft so ein Bloggertag eigentlich ab?

Nach der Begrüßung durch Dennis und seinem Team wurde erstmal gut gefrühstückt.
Dabei entstanden schon die ersten Kontakte und vor lauter Erzählen kam ich kaum zum Essen. Es ist einfach spannend neue Menschen kennen zu lernen.
Wir wurden in 3 Gruppen eingeteilt, dadurch waren die anschließenden Workshops nicht so voll, was sehr angenehm war.

Zuerst ging es zu Gardena.

Dort ging es, wie sollte es auch anders sein, um Bewässerung.
In erster Linie um neue Produkte, wie NatureUp, einem Stecksystem für vertikale Begrünung. Gut geeignet für Balkone oder zum Verschönern von Wänden. Sicher auch gut geeignet für Kräuter und einige Gemüsearten, wie Salat.
Dazu gibt es auch eine automatische Bewässerung, dann sollten aber alle Pflanzen die gleichen Ansprüche haben, individuelles Gießen ist dann nicht mehr möglich.
Spannende fand ich das Miccro-Drip-System, eine Tröpfchenbewässerung.
Da kommt das Wasser genau dahin, wo es soll….. direkt an die Pflanze.
Für die Technikfreaks gab es dann automatische Steuerungen über Bodensensor und App.
Also Steuerung aus dem Urlaub.

Das ist nix für mich….. ich verlasse mich lieber auf meine Augen. Dazu bin ich wohl zu sehr Gärtnerin vom alten Schlag.

Beim zweiten Workshop ging es zu Romberg. Der Name sagte mir erstmal gar nichts……
….bis das Wort Jiffy fiel.
Na klar, die kenne ich. Das sind Torfpresstöpfe.
Als Kind habe ich die schon auf die Gewächshaustische, in der Gärtnerei meiner Eltern, gelegt. Dann alle nass gemacht und fasziniert zugesehen, wie sie aufquellen. Anschließend wurden Geranienstecklinge hineingesteckt.


Heute ist das Angebot von Romberg wesentlich umfangreicher und deckt auch den Hobbygartnenbereich mit ab.

Mir gefiel dabei besonders, das ich auch mal Fragen zur Firma und den Produkten stellen konnte.
So haben wir uns noch eine Weile über das Umweltproblem Plastik unterhalten und über Alternativen. Dabei stellte sich heraus, wie wichtig es ist auf den ökologischen Fußabdruck zu achten.
Statt Plastik Keramik – in Fernost hergestellt – womöglich mit Kinderarbeit – und mit langen Transportwegen?
Ein unendliches Thema, was wir von allen Seiten beleuchten sollten.

Bei Romberg findet man außerdem viele Dinge, mit denen Hobbygärtner, gerade am Anfang ihres „gärtnerns“, gut zum Erfolg kommen, vor allem auch kleine Anzuchthäuser in verschiedenen Größen.
Die benutzen wir auch während der Anzuchtphasen im Glasgewächshaus.

Unsere dritte Station war im Garten und dort ging es um die Anlage einer Blumenwiese. Hanna, Herz und Seele des Gartens, zeigte uns wie man fachgerecht eine Blumenwiese einsät.
Und Dennis, Motor des Bloggertages und selbst gelernter Gemüsegärtner, führte uns ins Tomatenveredeln ein.

Zwischendurch gab es leckeres Mittagessen und Kaffee mit Kuchen. Alles selbstgemacht vom Team um Hannas Schwestern. Wir waren hinterher alle kugelrund.

Dann ging es endlich mit Hanna in den Garten…… zum Tomaten probieren.
Von Ananastomate, russischer Reisetomate, Pfirsichtomate, Arielle zum trocknen, rosa und gelb über Tomaten noch ohne Namen oder mit einem besonderen Farbschema…….. wir haben alles probiert.

Es gibt schon verrückte Tomaten…..

Aber auch noch anderes buntes Gemüse……

Gartenblogger @work

Der ganze Garten ist in irgendeiner Form Versuchsfläche, ob Folienhaus, leichte Überdachung oder Freiland.

Tomatenversuch im Freiland….. welche Sorte ist gesund und ertragreich?

Hochbeete sind auch immer ein Thema.
Welche Zusammenstellung an Gemüsepflanzen macht zusammen Sinn?

Danke an alle, die mitgearbeitet haben und für uns da waren.
Team Kiepenkerl und Sperli, Team Romberg, Team Gardena und das ganze Team von Hannas Garten.

Zum Schluss nochmal einige Impressionen vom Tag….. er war so schön.
Und ich freu mich jetzt schon auf nächstes Jahr.

Ein Bloggertag ist ein bisschen wie Weihnachten

Dieser Beitrag enthält Werbung

One Comment

  • Beauty-Focus-Eifel

    Das war bestimmt ein tolle Tag!
    Wow, so eine Tomatenvielfalt ist ja toll! Und der Geschmack selbstgezogener Tomaten ist nicht zu vergleichen mit den faden Tomaten im Geschäft.

    Vertikales Gärtnern finde ich auch interessant, gerade auch für Bakongärten etc.

    Die wunderschönen Hochbeete in Hannes Garten finde ich auch toll.

    Nur mit dem Torf, da hätte ich dann Probleme mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz gehabt und das zum gespräch gebracht.

    Herzliche Grüße,
    Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.