Gartenportrait,  Unterwegs

Gartentour der Staudenfreunde Münsterland Teil2

Unser erstes Ziel für den Nachmittag war der

Landgarten Borggreve – Sommer in Velen

Dort wurden wir nicht nur von Christian Borggreve und Marc Sommer erwartet, sondern auch von Kaffee und Kuchen !
Was gibt es Schöneres, als sich damit an verschieden Ecken in einem blumigen Garten niederzulassen?
Oder mit einer Tasse Kaffee in der Hand an den Beeten vorbei zu wandeln…
Es tut einfach gut, wenn man als Gruppe so herzlich empfangen wird.

Mitten in den Feldern gelegen haben Christian Borggreve und Marc Sommer ein kleines Paradies geschaffen. 1999 sind sie damit angefangen Bäume zu pflanzen und Strukturen zu schaffen. Jedes Jahr ist wieder etwas dazu gekommen. Ein Hühnerhaus, ein Gartenhaus mit kleiner Küche, viele Sitzecken und jede Menge Stauden. Die Beete sind farblich auf einander abgestimmt und durch Heckenstrukturen gibt es verschiedene Gartenräume.

Überall gibt es vieles zu entdecken und immer wieder neue Blickwinkel. Beeindruckend sind die steilen und akkuraten Rasenkanten, die gerade im Gemüsegarten, Struktur schaffen. Dort darf das Gemüse auch schon mal blühen, weil es dann so schön ist.

Wem diese Bilder jetzt bekannt vor kommen…..
Im Jahr 2017 gab es im WDR die Sendung „Der grüne Gaumen“, eine Gartenkochsendung, in der die anderen Teilnehmer in den eigenen Garten eingeladen wurden um dort bekocht zu werden.
Und dieser Landgarten war mit dabei.
Schade, das es davon keine weiteren Sendungen gab.

Sehr schön finde ich den Wechsel zwischen gestalteten Beeten und naturnaher Bepflanzung. Dazu dann den fliesenden Übergang in die Wiesen und die angrenzenden Naturflächen. Das vermittelt ein Gefühl von Weite und von „heiler Natur“, was wir ja so oft vermissen.


Eigentlich müsste man diesen Garten einmal im Monat besuchen um den stetigen Wandel beobachten zu können und vor allem alle Pflanzen in ihren verschiedenen Stadien zu sehen..
Da der Garten auch offene Gartenpforten hat, ist dies auch glücklicherweise mehrmals im Jahr möglich.

http://www.landhausgarten-borggreve-sommer.de

Gestärkt ging es dann zum letzten Garten für den heutige Gartentour.

Garten (T)raum Rave in Velen – Ramsdorf

Wieder ein ganz anderer Garten. In einem ganz normalen Wohngebiet in einer Stichstraße. Da ahnt man nicht, welches kleine Paradies hinter dem Haus liegt. Verwunschen, mit kleinen Ecken, Wasser, schönen Gehölzen……

Überall merkt man die Liebe zur Pflanze und eine sicheres Gespür für detaillierte Gestaltung. Frau Rave liebt es in ihren Garten zu gärtnern…. lange Fingernägel werden sowieso überbewertet.

Je nachdem ob der Fokus auf Gehölze oder Stauden liegt, sah man uns mit hoch erhobenem Kopf oder gesenkten Hauptes durch den Garten wandeln.

Jede Frage nach den botanischen Namen der Pflanzen konnte beantwortet werden und manches Töpfchen wechselte den Besitzer.
Schließlich war im Bus noch Platz….

Spannend ist auch die Kombination aus Pflanze, Steinen, Naturholz und rostigem Eisen. Das ergänzt sich wunderbar und alles wirkt dadurch natürlich und stimmig.

Ist auch einfach toll, wenn man einen Ehemann hat, der beruflich mit Metall zu tun hat und dann noch künstlerisch begabt ist.
Leider ist er nicht zu verleihen…. aber seine Kunstwerke kann man erwerben

Wir Staudenfreunde kamen auch hier ins Fachsimpeln.
„Hast du da hinten die Staude gesehen?“
„Welche? Die an der Wurzel?“
„Genau. Funktioniert bei mir leider nicht.“
„Die habe ich noch nicht. Muss ich unbedingt ausprobieren.“

Wie war das mit der vollen Kiste im eigenem Garten stehend?

Auch der Garten Rave ist bei der offenen Gartenpforte
http://www.garten-rave.de

Von da aus ging es dann müde und mit vielen neuen Ideen wieder zurück nach Münster.
Ob wohl alle neuen Pflanzen schon in der Erde sind?

Der Beitrag enthält Spuren von unbezahlter Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.