Gartenportrait,  Unterwegs

Zu Gast auf dem Kaldenhof

Alle guten Dinge sind drei
oder ganz westfälisch: sobald man etwas öfter als zweimal getan hat, wird es zur Tradition.

Das Bloggertreffen auf dem Kaldenhof in Münster, veranstaltet von der Volmary, fand in diesem Jahr bereits zum 4. Mal statt…. ist jetzt also Tradition!!
Zum 3. Mal durfte ich mit dabei sein und ich freue mich jetzt schon auf den Termin im nächsten August.

Für mich ist der Kaldenhof etwas ganz Besonderes. Schon als Kind bin ich mit meinen Eltern jedes Jahr dort gewesen. Meine Eltern sind dann Weg für Weg durch das Gelände gegangen. Immer bewaffnet mit einem großen Blog und einem Stift.
Es wurden die Pflanzen für das nächste Jahr ausgesucht. Petunien, Tagetes Salvien oder Begonien….. all das, was man in einer Endverkaufsgärtnerei so verkaufen möchte.
Auf dem Kaldenhof werden u.a. die Neuheiten präsentiert und das gesamte Sortiment wird in Beeten oder Containern angepflanzt und weiter beobachtet.

Petunien mit ihrem ganz besonderem Duft

Mehrmals im Jahr kamen dann umfangreiche Jungpflanzenlieferungen, damals noch unter dem Namen Nebelung, nach Haltern, in die Gärtnerei meiner Eltern.
Die intensivste Erinnerung habe ich an die kleinen Styroporkistchen mit den unendlich vielen Sämlingen der Eisbegoniern. so klein, das ich sie nur mit zwei Fingerspitzen vorsichtig anfassen konnte.
Beim Pikieren hatte ich immer das Gefühl, das die Kiste nie leer wird. Da waren bestimmt tausende von kleinen Pflänzchen drin…..
Und die Zwiebelblumenzeit….. große Säcke mit Narzissen und kleinere braune Papiertüten mit Tulpen, Krokussen, Schneeglöckchen….
Damals, 70er Jahre, gab es nichts Abgepacktes. Alles war lose und wurde einzeln verkauft.
Fünf davon, drei davon, vielleicht noch zehn Schneeglöckchen…
Das hat mir immer besonders viel Spaß gemacht.

Tulpen konnten wir jetzt auf dem Kaldenhof natürlich nicht bewundern, dafür aber unendlich viele bunte und fröhliche Blumen.

Vieles erinnert mich an die Zeit, als ich noch in der Pflanzenproduktion gearbeitet habe. Es hat mir immer viel Freude bereitet, wenn aus den kleinen Pflänzchen schöne, verkaufsfertige Pflanzen wurden. Das Hegen und Pflegen von Pflanzen ist einfach eine schöne Arbeit….. und ein toller Beruf.
Ich muss auch gestehen, das ich auf dem Bloggertag oft mit einem Auge durch den Kaldenhof linste……. bisher habe ich jedes mal auch andere Gärtner dort getroffen.
Es ist so schön, unerwartet Menschen zu treffen, die man schon lange nicht mehr gesehen hat…..

Lantana camara….. das Wandelröschen

Doch nun zurück zum Bloggertreffen.
Ein Tag zum Genießen….. und ein bißchen wie Weihnachten.
Schon am Eingang bekam jeder von uns einen Beutel mit kleinen Überraschungen.
Der Thermobecher von Emsa kam auch sofort zum Einsatz. Was gibt es schöneres als erstmal mit eine Tasse Kaffee durch die Blumen zu schlendern.

Dazu erstmal ein großes Lob an das Team von Volmary, Emsa und Compo.
Nicht jeder hätte daran gedacht, die Becher vorher zu spülen. Daran sieht man, wie sorgfältig an alles gedacht wird.

Stefan und Julian in Aktion

Es gab ein großes Hallo mit denen, die ich schon vom letzten Mal kannte und auch mit denen, die ich bis jetzt erst nur über Instagramm kannte.
Es ist einfach schöner Auge in Auge zu quatschen….. als sich die Finger wund zu tippen.
Und dann noch in so einer gemütlichen Atmosphäre.

Den ganzen Tag über konnten wir tun und lassen was wir wollten. Es gab verschiedene Workshops; Tomaten veredeln, Samenbomben erstellen, Floristik……
Das Gelände lud zum Fotografieren ein, Tomaten zum Probieren, ständig gab es irgendwas zum Essen….
Und immer war da ein Blogger, den ich noch nicht kannte und da alle kommunikativ waren…. gab es immer etwas zu reden.

Rene Wadas, der Pflanzenarzt, war auch da. Wer ihn noch nicht kennt, er ist mittlerweile oft im Fernsehen und hat auch Bücher geschrieben.
Sein neustes Buch, „Der Pflanzenarzt“, habe ich in der Leseecke vorgestellt.

Das Highlight des Tages ist die Tomatenchallenge.
Jeder hat im Vorfeld 2 Tomatenjungpflanzen der Sorte „Sweet Chocolade“ von Volmary bekommen.
Töpfe und Tomatenstäbe kamen von Emsa.
Erde und verschiedene Tomatendünger von Compo.

Der Postbote hat einiges zu tun.

Und dann wurde gegärtnert….. im Gewächshaus, auf dem Balkon, im Gemüsegarten, unter dem Terrassendach….. natürlich mit häufigen Updates auf Instagramm.

Wer hat die süßeste Tomate?

Es war ein toller Spaß. Diesmal waren Hubertus und Mechthild Volmary auch mit dabei.
Hubertus Volmary hat die Urkunden gestempelt und unterschrieben.
Und Mechthild Volmary durfte die, natürlich mit Tomaten gefüllten, Pokale übergeben.

Wer ist die Süßeste im ganzen Land?

Zum Ende des Bloggertages kam dann wieder der obligatorische Rundgang „Taste and Feel“.
Da lassen sich Stefan und sein Team immer tolle Sachen einfallen.
Diesmal ging es rund um die Welt und überall gab es Kulinarisches zu genießen.
Michaela von Soulfood Kitchen hat sich ganz viele Arbeit gemacht und für uns leckere Sachen zubereitet.
Von Aronia über Peppino zu Wasibi, dann zur Mandel und zum Schluss Maracuja.
Wer dann nicht satt war, war selber Schuld.

Gartenblogger beim Gruppenfoto

Ein schöner Tag ging zu Ende…… bei herrlichem Wetter….. mit vielen netten Menschen…. neuen Bekanntschaften……. und arg strapazierter Stimme.

Wer noch Lust hat….. für den gibt es jetzt einfach noch ein paar Bilder.

Die Sonnenblumen hatten es mir besonders angetan…. die ziehen in unseren Garten ein.

Dieser Beitrag enthält Spuren von Werbung.

One Comment

  • Sigrun

    Ach ja, du hast Recht….mir ging es jetzt genau wie dir. Es macht Spaß, diesen Tag nochmal aus einer anderen Perspektive zu lesen. Jeder hat den Focus ein bisschen anders. Es war ein toller Tag und ich bin ganz verliebt in dein vorletztes Foto der Blumenmischung mit Dill, Phazelia und Kornblumen. Vielleicht kommt ja sowas nächstes Jahr aus der kleinen Samentüte aus dem Überraschungsrucksack.
    LG Sigrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.