Unser Garten

Wir leben in einem Dorf in der Nähe von Münster. Eigentlich mehr durch Zufall hat es uns 1987 dahin verschlagen und nachdem die Kinderschar auf einen Sohn und zwei Töchter angewachsen war, haben wir 1992 unseren Garten mit Haus gefunden: 1500 qm mit einem Haus aus dem Jahre 1950.
Seit über 20 Jahren gehören auch noch Hovawarte zu unserem Leben. Zur Zeit sind es Mona und Asran.

Unser Garten ist naturnah gestaltet, allerdings kein reiner Naturgarten.
Dazu liebe ich als Gärtnerin die Pflanzen zu sehr. Es gibt so viele Stauden, die ich noch gerne kennen lernen möchte und dadurch haben wir eine große Vielfalt auf unserem Grundstück.
Hier probiere ich neue Stauden aus, habe immer wieder Ideen für neue Ecken und gehe mit Begeisterung kreativ ins „Unkraut“.

Mit natürlichen Materialien habe ich immer schon gerne gearbeitet. Die Dinge, die da sind, werden auch eingesetzt. Seien es Holzstämme, alte Wannen, Töpfe oder Möbel.



Hortus Vivendi – ein Garten zum Leben
Der Name ist meinem Mann eingefallen. In unserem Garten lebe ja nicht nur ich mit meiner Pflanzenleidenschaft, sondern auch mein Mann mit seinen Hobbys und auch unsere beiden Hovis mit ihren Ansprüchen. Und alle sollen sich wohl fühlen und darin leben.

Wir gehören mit zum Hortusnetzwerk. Einem Zusammenschluss von vielen Gärten in Deutschland und mittlerweile auch im Ausland. Alle arbeiten biologisch und naturnah, möglichst nach der 3 Zonen Methode von Markus Gastl.

Wer da mehr drüber wissen möchte: http://www.hortus-netzwerk.de
Dort ist das viel ausführlicher erklärt, als ich es hier könnte.

Hortuspyramide in der Hotspotzone

Gemüse gibt es auch bei uns. Aus dem Gewächshaus und im Freiland. Es macht unglaublich viel Freude eigenes Gemüse heran zuziehen und zu ernten. Dort findet man meistens meinen Mann beim gärtnern. Das ist einer seiner Lieblingsorte.

Bei uns gibt es immer vieles zu entdecken. Verschiedene Sitzplätze laden zum Verschnaufen mit einer Tasse Kaffee ein und hinter Ecken gibt es immer was zu schauen.
Wir werden nie fertig und das wollen wir auch nicht.

Denn man geht nie mehrmals in den selben Garten